• Judith

Widerstand dem Sog!

Tagtäglich und eigentlich schon immer - na ja, seit der Corona-Affaire tagtäglich (gegen die Langeweile) sonst so 2 - drei Mal die Woche jogge ich durch "meinen" Hauswald (eine Runde 3 Km).

Mein Hauswald unten im Bild (die Fotos sind vom letzen Sommer) teile ich mit mehr oder weniger immer gleichen Spaziergängern aus der Umgebung, Hündeler und andern JoggerInnen.

"Guten Morgen" gebrummt oder fröhlich zugerufen, ein freundliches "ah-auch-wieder-am-joggen" Lächeln oder "Ihr Hund ist ja süss!" (und hoffentlich beisst er mir nicht ins Bein ;-)), ja sogar witzige "Selfies" gehören schon fast zu meinem morgendlichen Joggingritual in meinem Hauswald! (Die beiden Frauen sind eine einzige Motivationquelle für mich!

Mit freundlicher Genehmigung der beiden Frauen

Dank ihnen (und meinem Ego) bin ich schon ein paar Kilometer mehr gelaufen als ich eigentlich wollte! An dieser Stelle herzlichen Dank für Eure motivierende, leichtfüssige, lockere, fröhliche und witzige Joggingbegegnung!) Anständig, freundlich und höflich schon fast familiär ist's in meinem Hauswald! Natürlich gibts auch die, die Gedankenverloren oder mürrisch vor sich hin schreiten, welche die nichts von nichts wissen wollen und ab und zu ist auch noch Einer da, der mit den Bäumen spricht...


Seit Corona und dem schönen Wetter, spazieren und joggen natürlich mehr Menschen in meinem Hauswald. Mit freundlichem Grüssen und "wir-sitzen-alle-im-selben-Boot" Zunicken ist die Stimmung unter den Menschen immer noch angenehm und wohlwollend.

Seit ungefähr einer Woche aber, hat sich diese Stimmung verändert.


Menschen bleiben stehen, drehen sich zur Seite und atmen hörbar nicht mehr, bis ich an ihnen vorbei gejoggt bin. Vermummt und kaum erkennbar, der Blick abgewandt, wirken die Menschen gestresst, ängstlich und gehen, wie es mir scheint, ohne Freude dem Weg entlang.


Mich macht das traurig. Das macht mir Angst. Zieht mich herunter. Es schwächt mich!

Dabei wäre es doch grad jetzt wichtig zu versuchen positiv und optimistisch zu sein, zu denken und zu handeln. Negative Gedanken schwächen das Immunsystem!

Ein gesundes Immunsystem ist unser Bester Schutz!


Gestern Morgen - der erste Vermummte der mir "Noch nie was von 2m Abstand gehört!?!?" zukeiffte - hat mir grad "den Gong gegeben"!

Ich muss da raus aus meinem Hauswald! Ich will oder brauche den grossen Bruder!

Was war ich froh! So viel Weite! Frische Luft! Freiheit! Entspannen! Ausatmen und Einatmen!

Schleichwege! Überwindbare Hindernisse und künftige Weihnachtsbäume wachsen sehen...

Die Freude auf den ersten August wecken (für nicht Allschwiler hier wird der Geburtstag der Schweiz gefeiert) und gleichzeitig wissen, dass dann am 1. August 2020 die ganze monströse Misere vorbei ist! Wir feiern, essen, trinken, singen und tanzen zusammen! Lampions mit Schweizerkreuz scheinen im Kerzenlicht, Gross und Klein erfreut sich an dem schönen lauen Sommerabend....

Übrigens grad zu dem Thema positiv in die Zukunft oder von der Zukunft zurück denken hat Mattias Horx einen Interessanten Artikel geschrieben.

Kirschblüte und die klare Aussicht auf den schlafenden Mullhouse/Basel Flughafen (ganz links hinten)! Es ist schon schön den Himmel so klar und ohne Kondensstreifen zu sehen!

Auf dem Weg nach Hause.

Gestärkt mit frischen Mut und Zuversicht zu Hause angekommen war da eine Nachricht auf meinem Handy! Eine Freundin hat mir die Botschaft von White Eagle, Hopi Indianer, Nordamerikanischer Stamm gesendet. Ich kenn den eigentlich nicht (auf www findest du viele Infos), aber der Inhalt des Textes hat mich sehr angesprochen und berührt. Zudem passt es grad zu meiner spontanen Handlung und deren Effekt. Zitat:


"...Das ist alles was du im Moment tun kannst: Gelassenheit im Sturm!

Bleib ruhig, bete täglich. Mach es dir zur Gewohnheit das Heilige jeden Tag zu treffen.

Gute Dinge entstehen daraus. Was jetzt aus dir kommt, ist das allerwichtigste.

Und singe, tanze, zeige Widerstand durch Kunst, Freude, Vertrauen und Liebe!

Widerstehe!"

Nachricht vom 27.03.2020


Gelassenheit im Sturm..., ...das heilige jeden Tag zu treffen..., ...singe, tanze, zeige Widerstand durch Kunst, Freude, Vertrauen und Liebe...


Das will ich mir zu Herzen nehmen in diesen Tagen und Widerstehen!


Das heilige jeden Tag treffen, love & happiness


P.S. Heute Morgen wars schon wieder viel freundlicher im Hauswald - ob es wohl an meiner neuen Ausrichtung liegt?

24 Ansichten

© 2019 Judith Tschopp  Baslerstrasse 262  4123 Allschwil  Tel. 079 385 68 87  Sie akzeptieren Cookies wenn Sie weiter meine Homepage nutzen!