• Judith

Berührungsdefizit?

Die ganze Corona Krise hinterlässt ja nicht nur wirtschaftlich ihre Spuren!

Da sag ich nur Social Distancing!

Menschen die alleine zu Hause Corona aussitzen! Wie unmenschlich ist es doch, wenn die Tochter der Mutter die Einkaufstüte vor der Haustüre hinstellt ohne eine warme Umarmung? Wie unanständig ist es der Frau Meier nicht die Hand zur Begrüssung zu schütteln?

Oder die zutiefst traurige Freundin nicht tröstend in die Arme nehmen und ihr die Tränenabtupfen zu dürfen?


Ich meine es ist ja super die ganze Balkongeschichte! Singend, tanzend, erzählend!

Das finde ich sehr inspirierend! Menschen öffnen sich mutig und zeigen eine neue kreative, liebevolle, fröhliche und spielerische Umgangsweise mit einer aussergewöhnlichen Zeit!


Und trotzdem eine Berührung kann nicht ersetzt werden! Weder durch ein Telefongespräch, Skype, Insta, fb oder alle anderen medialen Einrichtungen. Eine Berührung die mich berührt, berührt mein Innerstes. Meine Person! Ich bin angesprochen und ich kann diese Berührung erwidern. Ein nonverbales Gespräch entsteht, das mehr sagt als Worte!


Ein Telefongespräch löst da einfach kein biologisches Feuerwerk in unserem Körper aus (Ha! Ich hab den Übergang geschafft!)

Ja! Ich lese grad mal wieder! Ja, was soll Frau denn in dieser Corona-Abgeschirmtheit, nach dem morgendlichen Joggen, Haushaltsputz (zu waschen gibts ja im Moment nicht so viel) und Kochen auch tun? Die Küche habe ich schon gestrichen, mein Büro erledigt und das deep cleaning ist im Gange und fast vollendet!

Die Aufarbeitung der Anatomie vom letzten Ausbildungsblock ist in den letzten Zügen und die Abarbeitung der noch zu lesenden Büchern auf meinem Nachttischli nimmt immer noch kein Ende! Aber eines wandert bald als "gelesen" in's Bücherregal! Homo Hapticus, Warum wir ohne Tastsinn nicht leben können. Ein Buch von Martin Grunwald. Für alle "touch people" eine Empfehlung.


Wusstest Du, dass wir uns täglich ca. 400 bis 800 Mal ins Gesicht fassen? Vielleicht haben wir seit Corona eine kleine Ahnung, dass wir uns täglich, ganz unbewusst, ganz viel im Gesicht herum fingerlen! Darum (natürlich nicht nur) die ganze Desinfisziererei! Zu den Fingern im Gesicht, kommen dann noch ganz viel Selbstberührungen am Körper dazu, meist unbewusst.

Anscheinend tun wir das, damit wir eine Art emotionale und physiologische Balance wiederherstellen können. Also jedem nur allzukleinen "Stresschen" das mir im Alltag begegnet, begegne ich mit einer Berührung im Gesicht um mich wieder zu beruhigen und in Balance zu bringen. Wie ich gelesen habe, machen wir das schon ab der 7. Schwangerschaftswoche. Schon in diesem frühen Stadium der Schwangerschaft (wird vermutet), dass durch die Berührung unter anderem Oxytocin ausgeschüttet und im Körper des Fötus wirksam wird. Das bewirkt eine physiologische und emotionale Beruhigung, zBsp. in einer Verlangsamung der Herzfrequenz zeigt.


Zurück zum biologischen Feuerwerk der Berührung (Ich liebe diese Aussage! Ich glaube ich klaue das Zitat dem Herrn Grunwald).

Untersuchungen haben gezeigt, dass schon nach einer 10 Minütigen Massage tiefe Entspannung eintreten kann. Nach 20 Min. Massage (man denke an die mobile Massage Arbeitsplatz!) sind die seelischen und körperlichen Veränderungen nicht nur bewusst wahrnehmbar, sondern sind auch messbar und nachweisbar. Im Blut befindet sich dann (unter anderem) ein erhöhter Spiegel von Serotonin und Oxytocin. Beide Hormone senken den Blutdruck, sorgen für psychische und körperliche Entspannung. Zudem ist im entspannten Zustand die Herz- und Atemfrequenz verlangsamt und die Grundspannung der Skelettmuskulatur geringer. Ebenfalls belegen zahlreiche Studien, dass sich das Immunsystem nach intensiven Berührungsreizen stabilisiert und dass entzündungshemmende Prozesse eingeleitet werden.

Kurz zusammengefasst:


Eine adäquate Berührung öffnet in jedem Menschen die körpereigene Apotheke!

So ist es doch eigentlich sinnvoll, grad jetzt in dieser Zeit unser Immunsystem zu stärken!

Und jetzt kommt's!!!!! Ein Lichtblick am Ende des Weges ist in Sicht! Wir können aufatmen!


Ab 27.4.2020 darf wieder geatmet und massiert werden!

Nach sechs langen Wochen Berührungsarmut!


Stell dir mal vor, bei einer kleinen Studie über unspezifische Körperkontaktbedürftigkeit, gaben ca. 65% der befragten an, dass sie körperliche Berührung vermissen (Untersucht wurde nicht während der Corona Krise, stell dir mal vor, wenn die ganze Misere vorbei ist)! Touch Hunger oder Berührungshunger nennt man das Phänomen, dass sich in unserer Gesellschaft ausbreitet. Bei mangelndem Körperkontakt entwickelt der Betroffene körperliche wie seelische Leiden. Der Mensch ist ein Herdentier. Er braucht Berührung um sich wohl, sicher und geborgen zu fühlen. Film zu Homohapticus auf YouTube zu sehen. Zum Thema Touch Hunger ein nächster Post...


Nun ich bin parat! Mit Desinfektionsmittel und wenn's denn sein muss auch mit Mundschutz - auf jeden Fall mit angemessenen Sicherheits- und Hygienevorkehrungen! Das ist ja logisch!

Auch die antiviralen ätherischen Öle stehen zur Auswahl bereit die gut in das Massageöl gemischt werden können, damit die Nase auch einen Genuss erfährt.


Ich freue mich riesig


love & happiness

Judith


P.S. Das vom Bundesrat geforderte Schutzkonzept ist erarbeitet und kann eingesehen werden.

22 Ansichten

© 2019 Judith Tschopp  Baslerstrasse 262  4123 Allschwil  Tel. 079 385 68 87  Sie akzeptieren Cookies wenn Sie weiter meine Homepage nutzen!

  • Pinterest Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon